Umreifen mit textilen Bändern

Textile Umreifungsbänder sind in der Umreifung eine echte Alternative zu den üblichen Kunststoffbändern aus PP bzw. PET sowie zu Stahlbändern.

Sie zeichnen sich durch eine hohe Witterungs- und UV-Resistenz aus. Ihre Handhabung ist einfach und sicher. Das Verschließen des Bandes mit Hilfe von verzinkten Bandschnallen (für Fadenband oder Kompositband) oder phosphatierten Bandschnallen (für gewebtes Band) ermöglicht
zudem ein jederzeitiges Nachspannen.

Um eine optimale Vorspannkraft des Bandes und damit beste Sicherung des Gutes zu erreichen, sollte ein hochwertiges Spanngerät eingesetzt werden. Nur so können auch die positiven Potentiale dieser Bänder angemessen genutzt werden.

Es gibt drei Typen von textilen Umreifungsbändern:

a) Fadenband / Kraftband

Das Band besteht aus nebeneinander liegenden verleimten Polyestergarnen. Aufgrund seiner hohen Elastizität ist es vielseitig einsetzbar, auch bei unterschiedlichsten Temperaturen.

b) Kompositband

Bei diesem Band sind die einzelnen parallel liegenden Polyesterfäden durch eine Kunststoffummantelung aus Polyethylen und Polypropylen geschützt. Dies bietet insbesondere Schutz gegen schärfere Kanten und auch Chemikalien wie Säuren und Laugen.

c) Gewebtes Band

Dieses Band besteht aus längs und quer verwebten Polyesterfasern. Es ist besonders reißfest, spleißt nicht auf und ist daher optimal für die Sicherung schwerster Güter auf Ladungsträgern, in Kisten, in Containern und dergleichen.